Telekom hilft: Twitter-Fake sorgt für Wind in der Cloud

Ein großes i statt einem l: Das unterscheidet die Twitter-Accounts von Telekom_hilft und Telekom_hiIft. Nun, das und eine nicht ganz deckungsgleiche Auffassung der Service-Qualität des “pinken Riesen”. Denn während sich der offizielle Twitter-Account der Telekom redlich darum bemüht, Kunden mit Schwierigkeiten möglichst zeitnah zu helfen, ist der Parodie eher daran gelegen, möglichst viel Verwirrung zu stiften – und lässt den Konzern nicht gut da stehen.

Zugegeben: Bei dem Fake-Twitter-Account der Telekom geht es um einiges lustiger zu, als beim Original. Als Erklärung für Verbindungsschwierigkeiten zur zur Telekom-Cloud werden salopp ungünstige Windverhältnisse “da oben” angegeben, mit Samsung verhandelt man nicht, weil es “Müll” ist und angeblich liegt die Ursache für lange Lieferzeiten in purer Böshaftigkeit des Unternehmens.

Die richtige Reaktion

Natürlich ist der Telekom der Account ein Dorn im Auge. Gerade, wenn echte Kunden verprellt werden – oder aber, wenn ein vermeintlicher Unternehmensvertreter twittert, dass die Telekom doch “nur das Geld” der Kunden haben wolle.  Wie also reagieren? Für die Chefs in Bonn empfiehlt sich ein ruhiger Ansatz, der die humoristische Leistung der Persiflage anerkennt. Denn weitaus schlimmer für das Image des Telefonkonzern als die teils lustigen, teils boshaften Kommentare wäre eine juristische Schlammschlacht: Hier kann man nur verlieren. Vor allem, weil aus einer Auseinandersetzung mit dem Spaßvogel schnell eine David-gegen-Goliath-Situation entstehen könnte.

Abwarten und Tee trinken

Geduld ist nun die wichtigste Stärke für die Telekom. Da die Sache nun einmal Anklang in diversen Portalen gefunden hat, ist das aber unter Umständen nicht genug. Das Twitter-Team muss daher in den sauren Apfel beißen und auf den Störenfried hinweisen – aber auch darauf, dass man nur bei ihnen richtige Beratung findet. Die sollten sie dann auch bieten – denn ab jetzt stehen sie unter verschärfter Beobachtung!

 

Update: Via Twitter hat uns der Accountbetreiber von @Telekom_hilft mitgeteilt, dass er kein Interesse daran hat, Telekom-Kunden hinters Licht zu führen. Bei Beschwerden oder Kündigungen leitet er auf die richtige Twitter-Seite weiter. Auch in seinem Profil weist er darauf hin, dass es sich nicht um die richtig Telekom-Seite handelt. Ein Grund mehr für die Telekom, die Sache mit Humor zu nehmen.

 

Die lustigsten Tweets

Weiterführende Links

 

Interessante Beiträge:

jr
Auf meinem Zeugnis steht Mediengestalter – Texter, Internet-Enthusiast und Weltenbummler hat wohl keinen Platz mehr gefunden. Ich habe mich sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit dem Medienkonsum verschrieben und bin damit bisher ganz gut gefahren. Weitere Steckenpferde sind Politik und gutes Essen :)

Keine Kommentare.

Eine Anwort verfassen.