EntityCube: Personensuche von Microsoft

Mit EntityCube veröffentlicht Microsoft nun auch eine Personensuchmaschine – und folgt damit einmal mehr dem Beispiel von Google, das bereits vor einigen Wochen mit Social Search einen angepassten Suchdienst für die Personensuche veröffentlichte. Wie sieht also das Microsoft-Modell aus?

Promi-Suche

Daran gibt es nichts zu rütteln: Bereits nach kurzem Testen fällt auf – EntityCube ist vor allem eine Promi-Suchmaschine. Das zeigt schon der Aufbau der Kopfzeile – ganz selbstverständlich ist einer der Navigationspunkte “Quote” (Zitat), eine Funktion, die bei der Suche nach Otto Normalverbraucher wohl eher selten zu Gebrauch kommen wird. Demensprechend gut funktioniert die Suche dann allerdings auch, wenn man den Namen eines VIPs eingibt.

EntityCube, gesucht: Will Smith

EntityCube, gesucht: Will Smith

Auf den ersten Blick sehen die Ergebnisse auch durchaus gut aus. Besonders die Verbindungen zu anderen Personen in der linken Spalte fallen auf – an erster Stelle Tom Cruise (mit dem Smith gut befreundet ist) und an zweiter Stelle Tommy Lee Jones (mit dem er die Men In Black-Filme gedreht hat). Aber schon, wenn man sich die Personendaten näher ansieht, fallen Fehler auf. Will Smith als britischer Comedian? Der aber in Dallas geboren wurde – und zwar 1971? Das passt nicht ganz zu dem amerikanischen Schauspieler der 1968 in Pennsylvania geboren wurde.
Offensichtlich hat der Cube hier einige Personen durcheinander geworfen, und die eigentlich gute Idee einer einheitlichen Übersicht führt sich selbst ad absurdum. Besonders schade ist das, weil weiter unten eigentlich die richtigen Daten gelistet werden. Aber gut, Smith ist nun wirklich ein häufiger Name und daher ein besonders kniffliger Test.

Daher machen wir es EntityCube einfach und verwenden einen weniger häufigen Namen eines Promis, der allerdings im Moment häufig in den Medien auftaucht: Roman Polanski. Hier zeigt EntityCube dann auch seine wahre Stärke und listet Personendaten, Web-Fundstücke und News übersichtlich und prompt auf.

EntityCube, gesucht: Roman Polanski

EntityCube, gesucht: Roman Polanski

Gesucht: Roland Koch

Diesmal suchen wir einen deutschen Politiker. Nachdem für Angela Merkel bereits anschauliche Ergebnisse ausgegeben wurden, gehen wir eine Ebene tiefer und probieren es mit Roland Koch. Auch hier verblüffend gute Ergebnisse.

EntityCube, gesucht: Roland Koch

EntityCube, gesucht: Roland Koch

Der Fehler – sofern man von einem Fehler sprechen kann – steckt auch hier wieder im Detail. So ist der Titel von Roland Koch selbstverständlich nicht “List of Ministers – President of Hesse” und auch der Twitter-Account ist auch der falsche, allerdings ist der richtige auch in der Liste, deshalb kann man hier Nachsicht üben.

Generell zeigt sich aber, dass EntityCube auch im Kernbereich noch in den Kinderschuhen steckt. Wie sieht es dann wohl mit der Suche nach “normelen” Personen aus?

Gesucht: Gregory und Peter

Im ersten Testlauf suchen wir nach Dr. Gregory K. Crooker, einem Zahnarzt aus Kansas City. Und siehe da: EntityCube bringt in Sekundenschnelle passende Ergebnisse. Allerdings verschwindet die Navigationsleiste – gibt es von Gregory etwa keine Zitate? Vergleicht man die Ergebnisse mit Bings normaler Suche zeigt sich: EntityCube filtert ordentlich. Doch die ganzen schönen Zusatzfeatures, die bei Will Smith und Roman Polanski in der Navigationsleiste zu sehen waren sind plötzlich verschwunden.

EntityCube, gesucht: Dr. Greg Crooker

EntityCube, gesucht: Dr. Greg Crooker

Versuchen wir es also erneut, diesmal mit Peter Way aus Dallas. Da Peter Way vielleicht nicht der allerseltenste Name ist, bekommt EntityCube großzügig auch das “Dallas” gespendet. Das Ergebnis: Überraschend gut. Obwohl Peter Way nur einen kleinen Teil seiner Facebook-Seite öffentlich gemacht hat, findet ihn EntityCube auf Anhieb, wenn auch erst an dritter Stelle. Was allerdings noch nicht klappt, ist die Einbindung des Fotos. Oder hat EntityCube sich etwa deutsche Gerichtsurteile angesehen und Bilder sicherheitshalber weggelassen?

Entitycube, gesucht: Peter Way

Entitycube, gesucht: Peter Way

Garnicht mal schlecht, was EntityCube da schon zusammenträgt. Gut, der Beruf stimmt nicht (allerdings wird der auch bei Facebook nicht angegeben) und die Verbindung zu Michael Jackson ist ebenfalls reichlich sinnfrei – aber das Ziel der Suche, die Facebook-Seite zu finden, ist erreicht.

Sehr amerikanisch

Das Gesamtbild des Cube könnte schlechter sein – als erster Entwurf gefällt die Personensuchmaschine aus Microsoft-Schmiede. Aber: Es muss sich noch einiges tun. Das hat Microsofts EntityCube (Entity bedeutet übrigens so viel wie Datensatz) allerdings mit Googles Social Search gemein – und auch mit vielen anderen Personensuchmaschinen. Außerdem ist die Suche bisher auf den amerikanischen Markt beschränkt. Während Angela Merkel und Roland Koch als internationale Personen ebenso gefunden werden wie Roman Polanski ist Gärtnermeister Martin D. zwar auf Yasni vertreten – der Cube findet ihn selbstverständlich noch nicht. Das wäre für den Start allerdings auch etwas viel erwartet.

Weiterführende Links:
EntityCube
Social Search (Experimentierstatus, nur mit Google Account nutzbar)
WinFuture über EntityCube

Interessante Beiträge:

jr
Auf meinem Zeugnis steht Mediengestalter – Texter, Internet-Enthusiast und Weltenbummler hat wohl keinen Platz mehr gefunden. Ich habe mich sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit dem Medienkonsum verschrieben und bin damit bisher ganz gut gefahren. Weitere Steckenpferde sind Politik und gutes Essen :)

Keine Kommentare.

Eine Anwort verfassen.