Google Sidewiki

Auch wenn Google in den letzten Wochen und Monaten wohl eher mit Tools wie Wave oder auch Voice von sich reden gemacht hat, ist das Google Sidewiki für Online Reputation Management sicherlich eine deutlich wichtigere Neuerung (auch wenn wie bei Wave abzuwarten bleibt, was die Zukunft bringt).

Google Sidewiki ist eine Erweiterung der Toolbar von Google, das langfristig den Nutzern die Möglichkeit geben soll, sich user-generierte Informationen zu der Seite, auf der sie sich gerade befinden, anzeigen zu lassen.

Schematisch sieht das dann so aus:

Google Sidewiki

Google Sidewiki

Besonders interessant an dem Tool: Ob man auf seiner Seite Nutzerkommentare erlaubt oder nicht spielt plötzlich überhaupt keine Rolle mehr. Denn das Google Sidewiki funktioniert ganz unabhängig davon. Um ein Beispiel zu nennen: Würde ein Nutzer über das Sidewiki einen Beitrag über die Bild-Seite schreiben, ganz gleich welchen Inhalts, würde dieser Beitrag für jeden der das Sidewiki ebenfalls installiert hat direkt auf bild.de erscheinen. Eine weitere Recherche zu einer Seite oder einem Anbieter würde überflüßig.

Abgesehen davon hat der Webseitenbetreiber nicht den geringsten Einfluss darauf, was über seine Seite geschrieben wird. Weder können unpassende noch hetzerische oder irgendeine andere Art unangebrachter Kommentare gelöscht werden. Natürlich kann man sich an Google wenden – doch deren Mühlen mahlen langsam.

Es könnte sogar sein, dass jemand über Sidewiki Werbung für einen Konkurrenten macht (im Beispiel gegebenfalls für die Seite der FAZ) ohne eine Möglichkeit der Einflussnahme.

Das wirklich beachtliche ist allerdings, dass das Sidewiki Social Media Marketing auf die entsprechende Seite bringt – ob das gewünscht wird oder nicht. Denn kein Nutzer muss mehr nach Informationen zu dem Unternehmen oder der Dienstleistung suchen, die er sich gerade anzeigen lässt – sie befinden sich ja direkt an der Seite.

In der Online Reputation Gemeinde wird daher Sidewiki natürlich einige Beachtung geschenkt – allerdings geht man davon aus, dass das Tool im Moment noch keine allzu große Beachtung verdient. Der Grund ist recht einfach und kann daher in einem Satz zusammengefasst werden: Die Google Toolbar hat keine allzu hohe Verbreitung, und dementsprechend wird auch das Sidewiki nur von einigen wenigen genutzt werden.

Diese Argumentation ist sicherlich nicht falsch – aber auch etwas kurzsichtig. Denn Google hat in der Vergangenheit bewiesen, dass es seine Angebote an den Mann zu bringen versteht. Und wenn das nicht auf Anhieb klappt, kann es durchaus vorkommen, dass es sich einen Kooperationspartner sucht (oder direkt einkauft, wie bei YouTube).

Fazit: Das Google Sidewiki ist im Moment tatsächlich noch keine Entwicklung, die den Social Media Marketing Markt umkrempeln wird. “Im Moment” sollte dabei allerdings doppelt unterstrichen werden. Bewertungen werden im Internet von Tag zu Tag wichtiger – und Sidewiki stellt einen neuen und intelligenten Ansatz dar, der durchaus das Potential hat von der Gemeinde angenommen zu werden.

Update:
Was das Google Sidewiki ermöglicht, lässt sich im Moment schön an der Jack Wolfskin-Debatte erkennen:

Google Sidewiki - Jack Wolfskin

Google Sidewiki - Jack Wolfskin

Interessante Beiträge:

jr
Auf meinem Zeugnis steht Mediengestalter – Texter, Internet-Enthusiast und Weltenbummler hat wohl keinen Platz mehr gefunden. Ich habe mich sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit dem Medienkonsum verschrieben und bin damit bisher ganz gut gefahren. Weitere Steckenpferde sind Politik und gutes Essen :)

Keine Kommentare.

Eine Anwort verfassen.