Jobs bei Twitter

In der Zeit wurde ein interessanter Beitrag veröffentlicht, der die Jobsuche via Twitter beleuchtet. Während Unternehmen, die ihre Mitarbeiter nach wie vor mit Methoden aus dem 20. Jahrhundert suchen (Zeitungsannonce, lokale Stellenausschreibungen), die Felle schwimmen gehen, können Unternehmen, die sich im Web 2.0 präsentieren garnicht schnell genug mit dem technischen Fortschritt mithalen.

Natürlich ist die Ausschreibung an sich in Rahmen von Twitter nicht möglich, eine kurze Aufforderung sich zu bewerben und ein Link auf das Jobangebot allerdings sehr wohl. Und ein Großteil der deutschen Top-Unternehmen hat ohnehin einen Twitter-Account über den ein Teil der Untenehmenskommunkation läuft – und der direkt die richtigen Bewerber anspricht.

Während diese Form des Online-Recruitings in Deutschland noch sehr unbekannt ist, wird in den USA bereits häufig Twitter für Stellenausschreibungen genutzt, wie aus dem Artikel hervorgeht:

Bei einer Befragung auf der Internetseite www.jobvite.com gaben 95 Prozent der Firmen an, Online-Netzwerke für ihre Personalsuche zu nutzen, fast die Hälfte der Firmen suchte auch über Twitter nach einem geeigneten Kandidaten. 70 Prozent erklärten, dass ihre Suche erfolgreich war.

Quelle: Die Zeit

Kein Wunder, denn diese einfache Form der Ausschreibung ermöglicht es einer Firma, ohne zeit- und kostenaufwändigen Auswahlprozess nur Bewerber mit gewissen Kritierien zu erreichen: jung, kommunikativ, interneterfahren, offen.

Dass das Ganze auch andersherum funktioniert wird in dem Artikel ebenfalls dargestellt:

Die Geschichte von Sabrina Panknin wird gern erzählt, wenn es um eine in der Bloggerszene heiße Frage geht: Eignet sich der Microblogdienst Twitter für die Jobsuche? Können Firmen so ihren Nachwuchs rekrutieren? Sabrina Panknin suchte im Frühjahr eine Stelle im Bereich PR. Um möglichst viele Unternehmen mit ihrer Bewerbung zu erreichen, postete sie ihre Anzeige auch bei Twitter.

Gleichzeitig wurde sie “Follower” ihrer potenziellen Arbeitgeber. Als angemeldete Benutzerin konnte sie so die Nachrichten anderer Autoren abonnieren. Diese Nachrichten nennen sich Tweets, und sie sind so lang wie eine SMS – 140 Zeichen. Follower können die Tweets ihrer Autoren regelmäßig auf ihrer eigenen Twitter-Seite im Internet lesen.

Panknin hatte ihr Glück versucht und getwittert: “Suche Job im Bereich Kommunikation und PR”. Keine drei Monate vergingen, bis sie einen Vertrag unterschrieben hatte.

Quelle: Die Zeit

Allerdings wurde Panknin von einer Social Media-Firma eingestellt – in einer anderen Branche lägen die Chancen ungleich niedriger.

Fazit: Twitter als Arbeitsplatzbörse wird kommen – die Vorteile liegen auf der Hand und die Kosten sind niedrig. Die Firma erreicht direkt den Wunschkandidaten und zeigt sich offen und modern. Einige Branchen werden diesen Schritt sicherlich nicht (oder nur sehr spät) mitgehen, aber davon aus zu gehen, dass nur Online-Firmen oder Werbeagenturen den Service zum Online-Recruiting nutzen, wäre falsch. Ob es sich langfristig als Möglichkeit zur privaten Stellensuche etablieren kann, darf allerdings bezweifelt werden.

Interessante Beiträge:

jr
Auf meinem Zeugnis steht Mediengestalter – Texter, Internet-Enthusiast und Weltenbummler hat wohl keinen Platz mehr gefunden. Ich habe mich sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit dem Medienkonsum verschrieben und bin damit bisher ganz gut gefahren. Weitere Steckenpferde sind Politik und gutes Essen :)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Lebenslauf bald überflüssig « Bewerbung « Online-Ich: Informationen zu Ihrer Online-Reputation - 30. November 2009

    [...] zumindest auf ihrer Homepage ausschreiben – einzelne Unternehmen gehen sogar dazu über, Twitter für Stellenausschreibungen zu verwenden, um direkt die richtige Zielgruppe zu erreichen. Online-Stellenausschreibung bei [...]

Eine Anwort verfassen.