Online Reputation Management – Teil 3: Daten löschen

Einer der zwei großen Teilaskpekte des Online Reputation Managements liegt darin, schlicht und einfach Daten zu löschen, oder besser gesagt: Daten aus dem Internet zu entfernen.

Besonders, wenn man bei der Recherche über sich selbst herausfindet, dass im Internet Dinge verbreitet werden, die falsch, unpassend oder gar beleidigend sind, sollte man in Erwägung ziehen, einzuschreiten und zu versuchen, diese Daten aus dem Internet – oder zumindest aus der Google-Suche zu entfernen. Dabei muss man allerdings sehr vorsichtig vorgehen, leicht geht der Versuch, Daten verschwinden zu lassen nach hinten los. Man spricht dabei vom Streisand-Effekt: Gerade der Versuch, etwas zu entfernen sorgt dafür, dass der Sachverhalt große Bekanntheit erlangt. Beliebt ist hier das Beispiel des Textilherstellers Jako, der negative Kommentare über seine Produkte entfernen lassen wollte – und damit eine Gegenreaktion hervorgerufen hat, die der Kritik zusätzliches Gewicht verliehen hat. Für das Unternehmen ein PR-Debakel allererste Güte.

Daher ist die wichtigste Regel für jeden, der Daten von sich aus dem Internet entfernen möchte: Immer höflich bleiben!

Denn die beste Möglichkeit, negative Einträge über die eigene Person aus dem Internet zu entfernen ist, direkt mit dem Betreiber der Webseiten oder Plattformen in Kontakt zu treten. Es gibt zwar auch die Möglichkeit, Einträge aus Google zu löschen, die Hürden dafür sind allerdings recht hoch – und theoretisch müsste man alle Suchmaschinen dazu auffordern, nicht mehr auf bestimmte Seiten zu verlinken, eine Mammutaufgabe, die zu keinem Ergebnis führen wird. Daher: Direkt an die Verantwortlichen der entsprechenden Website wenden.

Checkliste Daten löschen

Der Ersteindruck ist entscheided. Hier ist eine Übersicht, was in die erste E-Mail hinein gehört – und was auf keinen Fall geschrieben werden sollte.

    • Eine sachliche Schilderung, warum gewünscht wird, dass ein bestimmter Beitrag oder Eintrag entfernt wird.

Verweisen Sie an dieser Stelle z.B. darauf, dass der Beitrag beleidigend ist, oder erklären Sie dem Betreiber der Webseite, welche Folgen es für Sie hätte, wenn der Beitrag bestehen bliebe. Webmaster sind keine Unmenschen – wenn es einen guten Grund gibt, einen Beitrag zu entfernen, habe Sie gute Chancen, direkt beim Erstkontakt erfolgreich zu sein.

    • Ein Lob für die Homepage des Adressaten

Es macht immer Sinn, den Homepagebetreiber bzw. Webmaster für die Homepage, auf der Sie etwas gelöscht haben möchten ein Kompliment zu machen. Natürlich nur, wenn es angebracht ist (bei größeren Portalen sollte man davon unter Umständen Abstand nehmen).

    • Keinen Druck machen

Erwähnen Sie unter keinen Umständen im ersten Anschreiben, dass Sie in Erwägung ziehen, einen Anwalt einzuschalten. Formulieren Sie die E-Mail als Bitte und machen Sie deutlich, dass es ein wichtiges Anliegen ist – aber versuchen Sie, keinen Druck aufzubauen. Webmaster sind schließlich auch nur Menschen, und niemand schätzt es, mit einem Anwalt “bedroht” zu werden.

    • Genaue URL

Es klingt unglaublich, aber gerade das wird gerne vergessen: Natürlich müssen Sie der E-Mail eine genaue URL beifügen, unter welcher der Empfänger den Beitrag abrufen kann. Denn kein Webmaster hat großes Interesse daran, seine eigene Homepage nach irgendeinem, möglicherweise Jahre alten, Beitrag zu durchsuchen.

Es kann eine Weile dauern, bis eine Reaktion auf die E-Mail eintrifft – die Bitte um Entfernung eines Beitrages hat nun mal keine allzu hohe Priorität. Wenn allerdings nach einer Woche (maximal 14 Tage) keine Reaktion erfolgt ist, sollten der nächste Schritt in Angriff genommen werden: Den Verantwortlichen für die Homepage anrufen.
Warum ein Telefonat? Ganz einfach: Eine weitere E-Mail muss entweder im Tonfall schärfer werden – was in dieser Phase zu vermeiden ist – oder an der “lockeren” Tonfall der ersten E-Mail anknüpfen – was es einfach macht, das Anliegen erneut zu ignorieren.

Ein Telefonanruf ist eine gute Möglichkeit, den Druck sanft zu erhöhen.

Erkundigen Sie sich in dem Telefonat lediglich, was aus Ihrer Bitte geworden ist, und bieten Sie an, die E-Mail erneut zu versenden. Damit wird dem Verantwortlichen klar, dass die Angelegenheit nicht einfach ignoriert werden kann und Sie haben gezeigt, dass Sie nicht einfach aufgeben werden.

Sollte auch danach keine Löschung vorgenommen werden, muss das weitere Vorgehen sehr gut durchdacht werden. Wer jetzt eine falsch formulierte E-Mail schreibt, oder sich aus Frustration zu einem emotionalen Vorgehen hinreissen lässt, hat Glück, wenn es nicht plötzlich 5 Beiträge statt einem gibt. Daher gilt es, genau abzuwägen ob der Nutzen, auf die Löschung zu bestehen, oder das damit verbundene Risiko für den eigenen Ruf überwiegt.

Muss der Beitrag aber gelöscht werden, sollte jetzt der Druck erhöht werden – schreiben Sie eine sachliche E-Mail an den Webseitenbetreiber, in der Sie ihn noch einmal auffordern, den Beitrag zu löschen, und stellen Sie ein Ultimatum. Erwähnen Sie, dass Sie sich von einem Anwalt beraten lassen werden, wenn Ihrer Bitte nicht nachgekommen wird.

Sollte auch danach keine Löschung erfolgen bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als tatsächlich einen Anwalt zu engagieren. Ein teures und bei weitem nicht immer erfolgreiches Unterfangen.

Manchmal ist es daher angebracht, sich direkt an eine Internetagentur zu wenden, die sich auf Datenlöschung spezialisiert hat. Das kostet zwar auch Geld, dafür profitiert man aber von zum Teil jahrelanger Erfahrung.

Aber es muss nicht immer direkt eine Löschung sein. Manchmal reicht es auch, den Beitrag einfach in den Untiefen der Google Ergebnisseite verschwinden zu lassen. Online-Ich.de erklärt auf der folgenden Seite, wie man sein Digitales Abbild mit einer geschickten Selbstdarstellung im Internet steuern kann.

Interessante Beiträge:

jr
Auf meinem Zeugnis steht Mediengestalter – Texter, Internet-Enthusiast und Weltenbummler hat wohl keinen Platz mehr gefunden. Ich habe mich sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit dem Medienkonsum verschrieben und bin damit bisher ganz gut gefahren. Weitere Steckenpferde sind Politik und gutes Essen :)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Online Reputation Management – Teil 2: Monitoring « Reputation Management « Online-Ich.de - 10. September 2009

    [...] sehr einfache Maßnahmen ergriffen werden. Auf den folgenden Seiten, erkärt online-ich.de welche Maßnahmen für eine bessere Online Reputation eingesetzt werden können. Category: Reputation ManagementTags: Ego-Googlen > Monitoring > [...]

  2. Online Reputation Management – Teil 2: Monitoring « Reputation Management « Online-Ich: Informationen zu Ihrer Online-Reputation - 27. November 2009

    [...] sehr einfache Maßnahmen ergriffen werden. Auf den folgenden Seiten, erkärt online-ich.de welche Maßnahmen für eine bessere Online Reputation eingesetzt werden können. Social [...]

Eine Anwort verfassen.