Facebook und StudiVZ legen Streit bei

Die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten zwischen den besonders in Deutschland konkurrierenden Sozialen Netzwerken StudiVZ und Facebook sind scheinbar beigelegt. Beide Netzwerke vereinbarten, ihre jeweiligen Forderungen in den USA und Deutschland zurück zu ziehen. Obwohl eine Klage von Facebook in Deutschland erst vor kurzem vom Kölner Landgericht abgewiesen wurde, wird übereinstimmend berichtet, dass sich StudiVZ diese Einigung einiges hat kosten lassen – schließlich stehen die Klagen in den USA noch aus, wo StudiVZ keinen “Heimvorteil” hat.

Nachdem der Streit in den letzten Monaten zum Teil recht verbittert geführt wurde, überrascht die plötzliche Einigung doch ein wenig. Wenn man jedoch darüber nachdenkt, ist es allerdings nur logisch. Ein Rechtsstreit weckt meist negative Assoziationen, die sich häufig genug auch gegen den Anklagenden richten (die Musikindustrie ist dafür sicherlich das beste Beispiel). Insbesondere da StudiVZ in Deutschland einen Vertrauensvorsprung geniesst – woran auch die kurzzeitige Änderung der AGB nichts geändert hat – bedeutet der Rechtsstreit, ganz gleich wie er enden mag, schlechte PR für Facebook in Deutschland.

Wahrscheinlich ist Facebooks Marketingabteilung zu der richtigen Einsicht gelangt, dass es sinnvoller ist, in Deutschland auf konventionelle Werbung und überlegene Services zu setzen.

Interessant wird es in den nächsten Monaten, wenn sich abzeichnet, wie genau Facebook in Deutschland Marktanteile erobern möchte – und wie StudiVZ die bestehenden zu verteidigen gedenkt. Ein Schritt in die richtige Richtung von Facebook ist sicherlich die Kooperation mit dem finnischen Handyhersteller Nokia, über die gestern hier berichtet wurde. Ob es also eine gute Entscheidung von StudiVZ gewesen ist, den Rechtsstreit nicht durchzustehen, um nachher eine weiße Weste haben oder sich als Opfer präsentieren zu können, bleibt noch abzuwarten. Facebook diese Einigung auch noch zu vergolden und sich damit möglicherweise Investionsmöglichkeiten für die Zukunft zu verbauen ist zu diesem Zeitpunkt jedenfalls besonders kritisch.

Interessante Beiträge:

jr
Auf meinem Zeugnis steht Mediengestalter – Texter, Internet-Enthusiast und Weltenbummler hat wohl keinen Platz mehr gefunden. Ich habe mich sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit dem Medienkonsum verschrieben und bin damit bisher ganz gut gefahren. Weitere Steckenpferde sind Politik und gutes Essen :)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Facebook vs. StudiVZ – Ein Zwischenstand (Teil 1) « Allgemeines « Online-Ich: Informationen zu Ihrer Online-Reputation - 30. Dezember 2009

    [...] StudiVZ und Facebook zu privaten Verhandlungen – deren Ergebnis stand im September 2009 fest: Facebook lässt die Vorwürfe gegen StudiVZ fallen – und StudiVZ zahlt dafür eine Abfindung in unbekannter Höhe. Kein Plagiat, sagt das LG [...]

Eine Anwort verfassen.